Das aktuelle Heft
  (ab 25.04. am Kiosk)


Mehr G-Geschichte.de
Aktuelle Ausstellungen Austellungen im internet
Hier gelangen Sie in die Shop-Übersicht Kunden-Login


Abo | Studentenabo
Einzelhefte | Sonderhefte | G/Wissen


Warenkorb anzeigen
Archiv-Tipp
Die Wikinger - Krieger, Künstler und Entdecker
Die Wikinger - Krieger, Künstler und Entdecker

[Mehr Infos zu dieser Ausgabe]

Leserreise Jordanien Leserreise Jordanien
Newsletter abonnieren

Aktuelle Ausstellungen


kaiser_maximilian.jpg

Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

Kaiser Maximilian I. – Der letzte Ritter und das höfische Turnierwesen

Als „letzter Ritter“ ist Kaiser Maximilian I. (1459–1519) in die Geschichtsbücher eingegangen, und tatsächlich pflegte der Habsburger die Traditionen des Rittertums wie kaum ein anderer Herrscher des Spätmittelalters. Dazu gehörte auch das höfische Turnier, jene spektakuläre Großveranstaltungen, bei denen es ebenso um Repräsentation und Schaustellung wie um das Kräftemessen ging. Beiden Aspekten – dem Kaiser wie den Turnierwesen – widmet sich diese Sonderschau in Mannheim mit eindrucksvollen Exponaten.

13.04.2014 bis 09.11.2014

Ausstellungsobjekt des Monats
Gewinnspiel zur Ausstellung

ritter_turnier_schaffhausen.jpg

Museum zu Allerheiligen Schaffhausen

Ritterturnier – Geschichte einer Festkultur

Im 15. Jahrhundert war die Reichsstadt Schaffhausen am Hochrhein mehrfach Schauplatz großer Turniere. Dank Berichten zweier spanischer Gesandten sind diese Ereignisse hervorragend dokumentiert; dies ermöglicht eine sehr präzise Rekonstruktion der Abläufe. Erstmalig in der Schweiz kann so das Museum zu Allerheiligen in einer großen Sonderausstellung die 500-jährige Geschichte des europäischen Turnierwesens präsentieren. Vom 10. bis 20. Juli 2014 wird die Ausstellung von einem realen Ritterturnier auf dem Schaffhauser Herrenacker begleitet.

10.04.2014 bis 21.09.2014

Zur Ausstellung

pfahlbauten_in_bern.jpg

Bernisches Historisches Museum Bern

Die Pfahlbauern – Am Wasser und über die Alpen

Von der Jungsteinzeit über die Bronzezeit bis in die keltische Eisenzeit siedelten Menschen in Pfahlbausiedlungen am Ufer der Voralpenseen. Diese Siedlungen erweisen sich als Schatzgruben der Archäologie und erlauben die weitreichende Rekonstruktion frühgeschichtlichen Lebens, wie es sich nun in Bern präsentiert. Die Funde belegen aber auch den lebhaften Austausch von Gütern und Kultur über die Alpen, der durch sensationelle neue Funde beleuchtet wird.

03.04.2014 bis 06.10.2014

Die Alpen – Lebensraum der Überraschungen. Interview mit Kuratorin Sabine Bolliger-Schreyer

inka_koenige_der_anden.jpg

Ausstellungszentrum Lokschuppen, Rosenheim

Inka – Könige der Anden

Unter ihren „Sonnenkönigen“ schufen die Inka eines der faszinierendsten Großreiche er Geschichte, das in seiner Blütezeit vom heutigen Ecuador bis nach Nordchile reichte. Organisation und Staatskonzept beeindruckten sogar die europäischen Konquistatoren. Aber auch die Inka bauten auf den Leistungen älterer Kulturen auf. Diese werden in dieser großen Sonderausstellung – die 2013 im Linden-Museumin Stuttgart zu sehen war –, mit zahlreichen erstmals in Europa zu sehenden Exponaten ebenso anschaulich vermittelt wie die vielen Aspekte des Andenreichs.

11.04.2014 bis 23.11.2014

Im Interview: Der Inka-Experte Jürgen Golte  

imperium_der_goetter.jpg

Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Imperium der Götter – Isis, Mithras, Christus

Kulte und Religionen im Römischen Weltreich sind das Thema dieser Sonderschau, welche die Bedeutung der Religion im multikulturellen Weltreich beleuchtet. Im Leben der Römer nahm religio eine zentrale Stellung ein; mit der Expansion des Reiches entwickelte sich eine einzigartige Vielfalt der Glaubensvorstellungen, ein buntes Nebeneinander von Götter und Kulturen, die sich gegenseitig beeinflussten.

bis 18.05.2014

Jenseitsglaube und antike Mysterienkulte
Kult-Objekt des Monats
 

make_up.jpg

Museum der Kulturen Basel

Make up – Aufgesetzt, ein Leben lang?

Was wollen wir mit Make-up und anderen Veränderungen unserer Erscheinung erreichen? Wollen wir uns verschönern, wollen wir kaschieren, verdeutlichen, wer wir sind, wo wir dazugehören? Aus der Masse hervorstechen oder in der breiten Masse verschwinden? Welche Möglichkeiten der Veränderung – auf der Haut, in der Haut, unter der Haut – hat der Mensch? Die Körperoberfläche ist formbar. Wir greifen ein mit Farben, Tattoos, Schmucknarben, Botox … Die Ausstellung zeigt, wie das geschieht und welche kulturhistorische Hintergründe es gibt.

27.09.2013 bis 06.07.2014

Zur Ausstellung
 
Geschichte-Forum | Kontakt | Impressum | AGB | Widerrufsbelehrung | Links | Feedback | Medienlisten | Mediadaten