« zurück
Historisches Museum der Pfalz

„Richard Löwenherz. König – Ritter – Gefangener“

Ende des 12. Jahrhunderts weilte Richard Löwenherz am Oberrhein – nicht ganz freiwillig. Der legendäre englische König war gekidnappt worden. Das Historische Museum der Pfalz in Speyer rollt seine Geschichte nun neu auf.

Die Magna Charta ist eines der wichtigsten Dokumente des englischen Mittelalters. In Speyer ist eine frühe Fassung zu sehen. | © Historisches Museum der Pfalz

Die Ausstellung in Speyer widmet sich der Lebensgeschichte von Richard Löwenherz. Gleich zu Beginn werden Abdrücke der Grabplatten von Richard Löwenherz und seinen Eltern gezeigt. Die Originale sind in Fontevraud. | © Historisches Musem der Pfalz

In diesem Bleikästchen wurde das einbalsamierte Herz von Richard Löwenherz in der Kathedrale von Rouen beigesetzt. | © 2017 Inventaire général Région Normandie/Denis Couchaux

 

 

König Richard arbeitete an seinem Image. Troubadoure besangen seine ritterlichen Tugenden, schon zu Lebzeiten bekam er den Beinamen Löwenherz. Dieses Bild hat sich über die Jahrhunderte erstaunlich gut gehalten. Eine Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz in Speyer hinterfragt jetzt den Mythos.

Magna Charta ausgestellt

Am Eingang werden die Besucher von einer Installation empfangen. In der Mitte läuft eine beeindruckende Reanimation des mittelalterlichen Speyer über drei Videostelen, rechts reiht sich Richard in die Reihe berühmter englischer Könige. Auf der linken Seite komplettiert eine Aufnahme des imposanten Reiterstandbilds vor dem Parlament in London das Ensemble.

Insgesamt haben die Kuratoren der rheinland-pfälzischen Landesausstellung rund 150 Exponate aus dem In- und Ausland zusammengetragen. Darunter befinden sich kostbare Skulpturen, Waffen und seltene Handschriften. So wird auch eine frühe Fassung der Magna Charta gezeigt. Die Vereinbarung gilt als eines der wichtigsten Dokumente des englischen Mittelalters. In der Magna Charta garantiert Johann Ohneland rebellierende Adligen grundlegende politische Freiheiten.

Gefangener am Oberrhein

In Speyer bewegen sich die Ausstellungsbesucher auf historischem Boden. 14 Monate verbrachte der englische König am Oberrhein – als Gefangener. Auf dem Rückweg vom Kreuzzug war er in die Hände seiner Gegner gefallen. Die wollten nun Geld sehen: 100 000 Mark. Das entspricht etwa 23 Tonnen Silber. In Speyer selbst wurde Richard 1193 eine Art Schauprozess gemacht. „Wenn der Aufenthalt auch unfreiwillig war, so ist Richard Löwenherz dadurch doch für alle Zeiten mit unserer Landesgeschichte verbunden. Über 800 Jahre nach seiner Gefangenschaft kehrt Richard Löwenherz nun gewissermaßen zurück“, erklärt Alexander Schubert, Leitender Direktor des Museums.

Richard Löwenherz. König – Ritter – Gefangener
Historisches Museum der Pfalz Speyer
Bis 15. April 2018
www.museum.speyer.de

Zuletzt geändert: 18.9.2017

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.