G/GESCHICHTE Januar 2011

Die Kelten – Krieger und Druiden

Liebe Leserinnen und Leser!

„Gefallenen Gegnern schneiden sie die Köpfe ab und hängen sie um den Hals ihrer Pferde; die blutigen Waffen ihrer Feinde übergeben sie den Kameraden, die sie unter Kriegsgesängen und Siegeshymnen an die Wände ihrer Hütten nageln.“ Der Geschichtsschreiber Diodor, Sohn der kultivierten griechischen Metropole Syrakus, präsentiert die Kelten als wilde Kopfgeldjäger, deren größtes Vergnügen in der Schlacht liegt. Und er traf damit genau den Nerv seiner Leser. Waren es nicht Kelten, die Rom geplündert, Delphi in Angst und Schrecken versetzt und die hellenistischen Könige Kleinasiens bedroht hatten? Und hätte Hannibal ohne seine verfluchten keltischen Hilfstruppen überhaupt siegen können?

Auch wenn der Schädelkult tatsächlich bei vielen keltischen Völkern verbreitet war, wie jüngste archäologische Forschungen bestätigen, Barbaren waren sie nicht. In keltischen Fürstengräbern fand man sowohl einheimische Kunstschätze von bezaubernder Schönheit als auch exquisite Kunstimporte aus dem Mittelmeerraum. Und die keltischen Siedlungen, die Oppida, waren alles andere als eine Ansammlung von schäbigen Hütten, sondern Handelszentren mit zu 10 000 Einwohnern. Vielleicht wäre an Rhein und Rhone die erste Hochkultur Nordeuropas erblüht, hätte nicht das römische Schwert diese Entwicklung brutal abgeschnitten. Wenig hat die Jahrhunderte römischer Herrschaft überlebt. Die keltischen Götter verschmolzen mit denen des römischen Pantheon, die religiöse Elite der Druiden in Gallien und Britannien wurde genauso grausam verfolgt wie jene Fürsten, die es wagten, sich Roms Willen zu widersetzen.

Während wir Deutschen uns gerne zu Erben der Germanen stilisieren und dabei unsere eigenen keltischen Wurzeln vergessen, sind für unsere westlichen Nachbarn die Gallier – von Vercingetorix bis Asterix – so urfranzösich wie die Zigarettenmarke „Gauloises“.

Ihr, Euer

Dr. Klaus Hillingmeier
Chefredakteur
G/GESCHCHTE

Schwerpunkt dieser Ausgabe

Eine Frau sieht rot
Der Aufstand der Königin Boudicca

Salz und Stahl
Die Wurzeln der Keltenkultur

Im Reich der goldenen Fürsten
Hügelfestungen, Paläste und Prunkgräber

Sturm über Europa
Die Keltenwanderungen

Speermänner
Der Weg des Kriegers

An den Grenzen der Welt
Britanniens keltische Wurzeln

Druidenmacht und Menschenopfer
Auf den Spuren der druidischen Mystik

Die Rückkehr der weißen Priester
Die Neu-Druiden

Händler, Handwerker, Krieger
Das Alltagsleben im keltischen Oppidum

Meisterwerke
Das Kaleidoskop keltischer Kunst

Cäsar vs. Vercingetorix
Der Freiheitskampf der Gallier

Beim Teutates!
Asterix und Co.

Reise in die Anderswelt
Irlands Sagen, Irlands Helden, Irlands Seelen

 

Weitere Themen

Blickpunkt
Motor der Wissenschaft – Jubiläum der Max-Planck-Gesellschaft

Serie, Rätsel der Geschichte
Eldorado – Der Fluch des Goldenen Mannes aus dem Dschungel

Geschichte im Alltag
Die Hausnummer

Porträt
Coco Chanel –  Eine Frau revolutioniert die Mode

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.