G/GESCHICHTE Juni 2011

Richard Löwenherz – Kreuzfahrer, Kriegsheld, Legendenkönig

Liebe Leserinnen und Leser!

Es gibt Könige, deren Name wie ein Paukenschlag ertönt: Artus, Barbarossa und natürlich auch Richard Löwenherz. Der englische Monarch beschwört unsere schönsten Ideale vom Mittelalter, ist Inbegriff von Heldentum und Ritterlichkeit. Sein Duell mit Sultan Saladin gehört zu den wenigen Epen, die sich Okzident und Orient teilen. Und schon die Chronisten aus der Ära überschlagen sich in ihren Beschreibungen des englischen Herrschers: „König Richard besaß die Tapferkeit Hektors und den Heldenmut des Achill. Er stand Alexander nicht nach, noch war er weniger tapfer als Roland.“
Aber im Gegensatz zu den Helden Homers ist der englische König keine Sagengestalt, sondern ein Mensch aus Fleisch und Blut. Richard hat die Unrast seines Vaters geerbt und die kriegerischen Gene der normannischen Ahnen. In seiner Jugend ist er ein fast unzähmbarer Rebell, der sich nicht scheut, das Schwert gegen seinen Vater zu erheben – mehr Wolf als Löwe.
Die hohe Kultur der ritterlichen Minne, die seine Mutter aus dem sonnigen Aquitanien ins kalte England gebracht hatte, bleibt ihm fremd. Er verachtete die Gesellschaft von Frauen, bleibt selbst als Ehemann herrisch und gefühlskalt. Er vermeidet es, Erben zu zeugen.
Kaum hat er den englischen Thron bestiegen, bricht er zum Kreuzzug auf. Ohne Zweifel ist Richard ein mutiger Krieger, der sich nicht davor scheut, an der Spitze zu kämpfen. Doch er handelt nicht immer ritterlich. Im Jähzorn schleudert er nach der Eroberung Akkons das Banner Herzog Leopolds in den Schmutz eines Grabens und befiehlt später die Exekution von fast 3000 moslemischen Kriegsgefangenen in Akkon.
Nach Kreuzzug und kaiserlicher Gefangenschaft wäre es eigentlich an der Zeit gewesen, England eine geordnete Herrschaft zu schenken. Doch seine letzten Jahre verbringt Richard wieder auf dem Schlachtfeld und kämpft im tödlichen Duell mit seinem Erzrivalen König Philipp von Frankreich. So gleicht Richard seinem Wappentier: Aus der Ferne betrachtet ist der Löwe eine majestätische Kreatur. Doch wenn man sich ihm nähert, erkennt man die gefährliche Bestie.

 

Ihr, Euer

Dr. Klaus Hillingmeier
Chefredakteur G/GESCHICHTE

 

Schwerpunkt dieser Ausgabe

Richard gegen Saladin
Triumph bei Arsuf

Das Imperium des Ginsters
Heinrich II. und Eleonore

Aquitanien
Wein und Troubadoure

Wolfspack
Der Kampf um Heinrichs Erbe

Der Dritte Kreuzzug
Der Traum von Jerusalem

Ein neuer Artus?
Das mythologische Vorbild

Verraten und Verkauft
Löwenherz als Geisel Heinrichs II.

Robin Hood
Spurensuche im Sherwood Forest

Sein letztes Gefecht
Der Tod Richards

Säulen des Himmels
Die Kathedrale von Canterbury

Ohne Land und ohne Fortüne
Johann Ohneland verpielt Frankreich

Der Ritt in die Legende
Wie aus Richard I. der berühmteste König Englands wurde

 

Weitere Themen

Blickpunkt
Frisch, fromm, fröhlich, frei – 200 Jahre Turnsport

Neue Serie! Monster und Fabelwesen
Die Riesenkraken

Geschichte im Alltag
Die Bierdose

Porträt
Mithridates VI.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.