G/GESCHICHTE März 2019

Hexen – Der weltweite Wahn

Liebe Leserin, lieber Leser,

sie nähren sich von Fiktionen, haben aber oft reale Folgen: Verschwörungstheorien, auch abstruse, können Revolutionen entfachen oder Massenmorde auslösen. George Washington und seine Mitstreiter etwa glaubten 1774 ernsthaft, dass sich die britische Regierung dazu verschworen hatte, die amerikanischen Siedler wie Sklaven zu unterdrücken – im Jahr darauf begann der Unabhängigkeitskrieg. Antisemitische Verschwörungstheorien führten im Mittelalter zu Pogromen wegen angeblicher Brunnenvergiftung und später zum größten Menschheitsverbrechen überhaupt, dem Holocaust.

Sowohl Folge als auch Auslöser von Verschwörungstheorien sind die Hexenverfolgungen in Europa. Sie entstanden aus der Einbildung, dass bestimmte Personen mit dem Teufel konspirieren, um anderen zu schaden. Als der Wahn vorbei war, gaben die Erklärungsversuche für das grauenhafte Geschehen den Anstoß zu einer neuen Verschwörungstheorie: Die Kirche habe geplant, heilkundige und weise Frauen zu eliminieren, um das Wissen über Geburtenkontrolle auszulöschen und so das weibliche Geschlecht effektiver zu unterdrücken.

Die jüngste Forschung hat solche Behauptungen – die bis heute kursieren – widerlegt. Dafür kamen die Wissenschaftler zu Ergebnissen, die noch beunruhigender sind: Die Hexenverfolgungen stellen kein europäisches Phänomen dar, sondern ein weltweites. Die treibenden Kräfte waren und sind in der Regel nicht finstere Institutionen, sondern Menschen aus der Bevölkerung, sehr oft Verwandte oder Nachbarn der späteren Opfer. Eine Reise in die Geschichte des Hexenwahns ist auch eine Reise in die Abgründe der menschlichen Existenz.

Ihr, Euer
Christian Pantle
Chefredakteur

Themen dieser Ausgabe

Hexerei ist ein Menschheitsthema
Essay von Professor Wolfgang Behringer

Der globale Wahn
Eine bedrückende Reise durch Raum und Zeit

Papua-Neuguinea
Der Südseestaat ist ein Zentrum der gegenwärtigen Hexenjagden

Mildes Mittelalter
In der angeblich finsteren Epoche waren Hexenverfolgungen selten

Humanität im Zeichen der Inquisition
Abschied vom Klischee

Brief aus dem Foltergefängnis
Wie der Bamberger Bürgermeister Johannes Junius Opfer einer Verschwörung wurde 

1626 bis 1630
Höhepunkt des Hexenwahns in Deutschland 

Stimmen wider den Wahnsinn
Wie Friedrich Spee und andere Verfolgten halfen 

Allmählich siegt die Vernunft
Ende der Verfolgung 

Mythen und Missbrauch
Wie Klischees über Hexen instrumentalisiert werden

 

Weitere Themen

Blickpunkt
Kaiser und Banken – 225 Jahre Frankfurt a. M.

Serie: „Traumstraßen der Welt“
Weihrauchstraße – Karawanen auf gefährlichen Pfaden

Geschichte im Alltag
Sauna

Porträt
Heinz Erhardt – Der Schalk im Nacken der Bundesrepublik