test
« zurück

Venedig

G/GESCHICHTE Porträt

Venedig – Aufstieg und Fall einer Seemacht

„Ein tiefer Klang voll schwelgerischer Schönheit“, notiert Hermann Hesse in seinem Tagebuch über Venedig. Aber die Biografie Venedigs beginnt mit Angst und Armut, als Menschen vor Hunnen und Langobarden in die Lagune fliehen. In den folgenden Jahrhunderten verwandeln die Venezianer eine Welt aus Schlamm und Schlick in eine blühende Adelsrepublik und errichten ein Handelsimperium von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer. Die Erfolgsformel: Innovation, Pragmatismus und zuweilen auch Skrupellosigkeit.

„Geld zeugt Geld“, lautet ein venezianisches Sprichwort, und der Dukat ist der wahre Herrscher Venedigs. Alles ist Ware: Pfeffer, Tücher, Glas oder Sklaven, und jeder Geschäftspartner, egal, ob Christ oder Türke, ist willkommen – Hauptsache, er unterwirft sich den rigorosen staatlichen Kontrollen. Venedig hat zudem sein Silicon Valley: das Arsenal. Hier wird der Schiffsbau revolutioniert. Was für Dante einer Hölle gleicht, ist Geheimnis venezianischer Seemacht.

Als die Welt größer wird, schwindet die Macht. Nun sind andere Nationen die Global Player – zuerst Spanier und Portugiesen, dann Holländer und Briten. 1669 rauben die Osmanen das Kronjuwel Kreta – nun ist auch die Herrschaft im östlichen Mittelmeer Geschichte. Was bleibt, ist ein vergnüglicher Spätherbst mit Karneval, Opern und Glücksspiel. 1797 muss der letzte Doge Ludovico Manin abdanken. Aus der stolzen Herrin der Meere ist eine Marionette Napoleons geworden. Unvergänglich aber sind Venedigs Geschenke an die Welt: die Symphonie der Architektur, die Noten Vivaldis und die Farben der Malerfürsten Bellini, Tizian und Tintoretto.

Ihr, Euer

Dr. Klaus Hillingmeier
Chefredakteur

Rache für Zypern
In der Schlacht von Lepanto ist Venedig Teil der Heiligen Liga

Wasserstraßen, Landmarken
Die Stadtansicht

Stadt im Schlamm
Von den Anfängen in der Lagune bis zu den ersten Eroberungen

Apostel unter Schweinefleisch
Mit den Reliquien des heiligen Markus kommt die Macht

Der blinde Zorn des Dogen
Enrico Dandolo leitet den 4. Kreuzzug nach Byzanz um und löst so eine Tragödie aus

Die dunkelste Stunde
Im Krieg mit Genua steht die Stadt kurzzeitig am Abgrund

Das venezianische Arsenal
Eine geniale Schiffsfabrik wird zur Basis der Seemacht

Die Reiche und Schöne
Neue Geschäftsmodelle und eine revolutionierte Buchhaltung bringen Geld und Luxus

Die Stadt der Pfahlbauten
Auf Wäldern errichtet

Venedigs Stasi
Eine Sicherheitsbehörde verfolgt unerbittlich die Staatsfeinde

Das erste Ghetto, das so heißt
Die Juden der Stadt werden in einer alten Gießerei kaserniert

Sommerparadies Terraferma
Venedig erobert die Provinz

Liga des Schreckens
Bei Agnadello appelliert Venedig an Italiens Nationalgefühl

Eine Stadt liegt im Fieber
Mit drastischen Maßnahmen gegen die große Pest von 1630

Erste Quarantäne der Welt
Venedig isoliert seine Kranken – und wird damit Europas Vorbild

Der ewige Karneval
Masken, Kostüme, Gondeln und Musik: Im 18. Jahrhundert bezaubert Venedigs Festkultur

Geliebt, verfolgt, verbannt
Casanova ist der berühmteste Verführer – und ein Hochstapler

Ab jetzt regieren andere
Napoleon beendet 1797 die freie Republik für immer

Die Schöne stirbt
Kann eine Stadt als Museum überleben?

Brunettis Schöpferin
Wie Donna Leon den Schauplatz ihrer Krimireihe erlebt

„Tod in Venedig“
Thomas Manns homoerotische Hommage an die Stadt

Interview
Die Journalistin Petra Reski über ihre gefährdete Wahlheimat

Wussten Sie schon …?
Kuriositäten und Geheimnisse