test
« zurück

Elisabeth I.

G/GESCHICHTE Porträt

Elisabeth I. – Wie die „Virgin Queen“ das moderne England schuf ​

Es wäre reizvoll gewesen, Parallelen zu suchen:­ eine mächtige Frau, verwickelt in wichtige Konflikte ihrer Zeit. Eine Frau mit scharfem Verstand, umgeben von zahlreichen Männern und lange nicht bereit, die eigene Nachfolge zu regeln. Eine Frau allerdings auch mit Sinn für Inszenierungen und mit schillerndem Privat­leben, da hätte die historische Parallele dann geendet – wenn wir sie uns ­gestattet ­hätten. Haben wir aber nicht. Wir haben nicht nach Berlin geschielt, sondern ­Elisabeth I., Englands große Königin der Renaissance, in ihrer eigenen Zeit belassen. Über den Abstand von mehr als 400 Jahren hinweg blicken wir staunend auf diese Persönlichkeit, die in mehr­facher Hinsicht die Grundlagen für das Großbritannien der Neuzeit geschaffen hat.

Er zögere nicht, diese Queen „die Große“ zu nennen, bekennt England-Experte Thomas Kielinger im Interview. Denn zusätzlich zu allen anderen Fronten habe sie, als Frau auf dem Thron, ununterbrochen den Kampf um ihre Legitimation führen müssen. ­Feministin war Elisabeth allerdings nur für sich selbst. Doch solche modernen Denkmuster sind eben fehl am Platz, wenn wir Menschen der Geschichte verstehen und würdigen wollen.

Wohl aber dürfen wir Ausschau halten nach zeitübergreifenden Themen. Als wir in der Redaktion über die Neupositionierung Englands in Europa sprachen, die Elisabeth erreicht hat, da ­bildeten die Post-Brexit-Verhandlungen die Begleitmelodie. Historie ist doch immer aktuell.


Ihre

Dr. Christiane Schlüter
Redakteurin

Royaler Klatsch und Tratsch
Fun Facts zum Auftakt

Amazone gegen Armada: Elisabeths größter Sieg
Was 1588 in der Schlacht gegen die Spanier tatsächlich auf dem Meer geschah

Der Pirat Ihrer Majestät
Porträt Sir Francis Drake – vom Bauernsohn zum Freibeuter

Heinrich VIII. und Anne
Die blutige Geschichte der Eltern und des Hauses Tudor

Die Überfliegerin
Jugendjahre einer besonders ­begabten Prinzessin

Der „Bastard“ auf dem Thron
Gefährdet, gefangen, gekrönt: Elisabeths Weg zur Herrschaft

Die Königin taktiert
Abwarten und verhandeln, das ist ihr Regierungsstil

Der treue „Spirit“
Porträt William Cecil, Erster Berater

Elisabeths Sündenfall: Kirchenpolitik
Warum unter ihr so viele Katholiken hingerichtet werden

Immer Ärger mit Maria
Die königliche Rivalin aus Schottland

Der die Agenten lenkt
Porträt Sir Francis Walsingham

Der Körper der Königin
Als „Virgin Queen“ macht ­Elisabeth sich unangreifbar

Ein Paradies für Frauen
Sie dürfen in England nicht alles – aber doch mehr als anderswo

Rule, Britannia!
Nach dem Sieg über die Armada drängt es die Briten auf die Meere

Haudegen und Historiker
Porträt des Freibeuters Sir Walter Raleigh

Muse, nicht Mäzenin
Elisabeth sorgt für Kunstfreiheit, doch nicht für Subventionen

London: Die Stadt, die niemals schläft
Metropole und Moloch, teures Pflaster und Armenhaus

Die Sphinx aus Stratford
Unter Shakespeares Feder wird jeder Stoff zu Gold

Theater an der Themse
Die Bühnen der Hauptstadt

Die Queen ist müde
Ihre letzten Regierungsjahre ­sind geprägt von leeren Kassen, ­Hunger und Rebellion

Der labile Draufgänger
Graf Essex, noch ein Favorit

Interview
Experte Thomas Kielinger darüber, wie viel von Elisabeth I. im heutigen England steckt