G/GESCHICHTE Sonderheft

Benedikt XVI. – Der Mensch, der Papst, die Botschaft

Liebe Leserinnen und Leser!

Das Pontifikat Benedikt des XVI. war bis zuletzt voller Überraschungen. So fand außgerechnet der SPIEGEL zur Abdankung XVI. die schönsten Worte respektvoller Würdigung: „Er kam lächelnd und er ging leise.“ In beidem – dem lächelnden Gruß, mit dem der Neugewählte am 19. April 2005 die Menge segnete, und mit der beiläufigen Bescheidenheit, mit der er am 11. Februar 2013 seinen Rücktritt ankündigte – bewies der Mann aus Marktl, dass ihm der Auftrag seines Amtes stets höher stand als seine eigene Person.

Dieses Amt konnte ihm dabei durchaus zur Bürde werden – nicht zuletzt für einen 78-jährigen. Doch der „alte Mann“ aus Deutschland auf dem Petersthron überrascht viele, etwa mit der Selbstverständlichkeit, mit der er das pastorale Erbe seines Vorgängers weiterführte. Zum anderen durch die Konsequenz, mit der er seinen theologisch geschulten Verstand an zentrale Fragen unserer Zeit ansetzte, allen voran des Verhältnisses von Vernunft und Glaube. Dass er dabei wiederholt miss- oder gar nicht verstanden wurde, nahm er um der höheren Wahrheit willen in Kauf.

Dass Benedikt XVI. manche enttäuschte, konnte nicht ausbleiben. Gerade in seiner Heimat mochten sich viele nur schwer damit abfinden, dass das Oberhaupt der Weltkirche andere Fragen zu stellen und Antworten zu geben hatte, als sie seine Landsleute beschäftigten. Benedikt XVI. sah sich als Bewahrer, der in einer mehr und mehr fragmentierten Welt das Banner höherer Werte zu verteidigen hatte. Dass diese Werte wiederholt in den eigenen Reihen aufs Gröbste verletzt wurden, hat den Papst tief getroffen. Doch war es nicht Resignation, sondern die erneut demütige Einsicht in die Grenzen seiner Kräfte, die ihn nun zurücktreten ließ – ein Schrit, der ihm weltweit und einmal mehr höchsten Respekt einbrachte.

Das Pontifikat Benedikts XVI. wird seine markante Rolle in der Geschichte der Kirche behaupten. Die wesentlichen Aspekte dieses Pontifikats und die wichtigsten Stationen seines Lebenswerks haben wir für Sie in diesem Sonderheft zusammengefasst und mit für sich sprechenden Bildern illustriert. Wir hoffen Ihnen damit eine an Einsichten reiche Erinnerung an eine der großen Persönlichkeiten unserer Zeit zu geben. Und ein Andenken an einen Papst, der Glaube und Gelehrsamkeit in einzigartiger Form zu verbinden verstand.

 

Ihr
Franz Metzger
Herausgeber
G/GESCHICHTE

 

 

Themen dieser Ausgabe

Der Rücktritt
Abschied von Amt und Bürde

Der neue Papst
Eine überrschende Wahl

In der Geschichte
Die Päpste im 20. Jahhundert
Der Vatikanstaat

Die Biografie
Ein gottestreuer Intelektueller

Das Pontifikat
Ein Papst im 21. Jahrhundert
Der Theologe auf dem Papstthron
Kleine Schritte in der Ökumene
Der Papst und die Traditionalisten
Dialog mit den Weltreligionen
Begegnung mit der Jugend
Kirche in der Krise
Auf der Bühne der Politik
Pilger und Missionar – Ein Papst unterwegs
Die Reisen des Papstes

Benedikt XVI. und die Deutschen
In der Heimat

Rückblicke
Die Deutschen Päpste

Eine Bilanz
Vertrauen und Treue
Interview mit Wolfgang Beinert

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.