G/GESCHICHTE Mai 2014

Der große Traum von Amerika. Deutsche
Auswanderer in den USA

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Freiheitsstatue im Hafen von New York ist mehr als eine Touristenattraktion. Sie ist ein Versprechen: „Gebt mir eure Müden, eure Armen, eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren …“ Diese bewegenden Zeilen der Dichterin Emma Lazarus wurden 1903 am Socke von „Lady Liberty“ angebracht. Es ist die Verheißung eines Landes, das unbegrenzte Möglichkeiten gelobt. Eines widersprüchlichen Landes – gestern wie heute: der Vereinigten Staaten von Amerika.

Seit dem 17. Jahrhundert kamen auch immer mehr Deutsche in die heutigen USA. Pietisten, Mennoniten und andere religiöse Gruppen wollten ohne fürstliche Restriktionen ihren Glauben leben, während die Männer der deutschen Märzrevolution wie Carl Schurz als politische Flüchtlinge in den USA Aufnahme fanden.

Erholung und ein Stück Heimat boten die Schützen-, Turn- und Gesangsvereine. Die puritanischen Anglo-Amerikaner hatten ihre Probleme mit dieser „Parallelgesellschaft“, denn statt den Sonntag allein Gott zu weihen, verschrieben sich die Deutschen ihrer Gemütlichkeit.

Die meisten Migranten, die die überfüllten Zwischendecks der Auswandererschiffe bevölkerten, hatten ihre Heimat in der Hoffnung verlassen, jenseits des Atlantiks ein besseres Leben zu finden. Doch den Menschen wurde nichts geschenkt: Für viele Auswanderer begann das neue leben in den Elendsquartieren der Großstädte.

In dieser Ausgabe von G/GESCHICHTE erzählen wir die Geschichte jener Menschen, begleiten sie ein Stück weit auf dem Weg – nach Amerika.

 

Ihr, Euer
Dr. Klaus Hillingmeier
Chefredakteur

Schwerpunkt dieser Ausgabe

Ellis Island
Tor zur Neuen Welt 

Die Anfänge
Pioniere aus der Pfalz

Abschied
Im Gepäck ein Säckchen Friedhofserde

Das Geschäft mit der Zukunft
Wie Auswanderungsagenten von der Massenmigration profitierten

Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven
Wo Besucher sich auf die Spuren der Migranten begeben können

„Hier muss man schaffen wie Häll“
Die Wahrheit über den American Dream

„Integration ist keine fröhliche Rutschbahn“
Klaus J. Bade im Interview

Ein Prosit der Gemütlichkeit
Deutsche Bier-Barone in den USA

Die Revolution im Gepäck
Der Politiker Carl Schurz

New York, New York
Ein historischer Spaziergang durch „Little Germany“

Erster Weltkrieg
Deutsch-Amerika am Ende

Die nächste Generation
Eine Auswanderertochter über den Unterschied zwischen Deutschland und den USA

 

Weitere Themen

Blickpunkt
Die Geschichte der Fußball-Bundesliga

Serie – G/Geschichte ermittelt
Klaus Störtebeker – Jagd auf eine Legende

Geschichte im Alltag
Der Zoo – Gezähmte Wildnis

Porträt
Helmut Schmidt – Kanzler ohne Fortune

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.