test
« zurück
Zukunft gegen Vergangenheit

Die Aufstände der Jakobiten

Im April 1746 schlugen die schottischen Jakobiten ihre letzte Schlacht. Im Moor von Culloden versank der Traum vom Königshaus der Stuarts für alle Zeit.

Gedenkstein in Culloden

Auf dem sumpfigen Schlachtfeld von Culloden schlugen die Briten den letzten Aufstand der Jakobiten nieder. Heute erinnern Gedenksteine an die Namen der dort untergegangenen Clans. | © istockphoto.com/Cablach

von Ulrich Graser

Nicht nur in Schottland gab es Jakobiten, wie sich die Anhänger der Stuarts nannten. Als 1688 der katholische König Jakob II. und VII. von England und Schottland, ein Stuart, vertrieben worden war, versuchte er, über Irland auf den Thron zurückzugelangen. Die verlorene Schlacht am Fluss Boyne von 1690 und die Rückeroberung der Insel durch den neuen König Wilhelm von Oranien hatte für viele Iren katastrophale Folgen.

Die Geschichte der Jakobitenaufstände und -kriege ist auch eine Historie des Versagens und der falschen Hoffnungen, eine Saga hochfliegender Träume und tiefer Abstürze. Es ist also eine Zeit, die Mythen schafft. Und Helden. Zum Beispiel Rob Roy, den Robin Hood der Highlands.

Rob Roy kämpft als Jugendlicher für die Jakobiten

Als 18-Jähriger steht Robert MacGregor, wie er eigentlich heißt, 1689 an der Seite seines Vaters im ersten Jakobitenaufstand. Nach verlorenem Krieg geht er heim, fügt sich der englischen Herrschaft und führt den elterlichen Viehhandel weiter. Einer seiner wichtigsten Kunden: James Graham, ein Adeliger, der 1707 zum Dank für die Unterstützung des Unionsvertrags den Titel Herzog von Montrose erhielt. Er hilft Roy mit einem Kredit. Als Sicherheit lässt er sich das Land des Viehhändlers überschreiben.

Eines Tages ist das ganze Geld verschwunden. Rob Roy kann seine Gläubiger nicht mehr bedienen, darunter den Herzog. Als der anrückt, das Land in Besitz zu nehmen, stellt er fest: Es gehört bereits einem anderen. Rob Roy hatte
ihn ausgetrickst. Nun lässt er Roy zur Fahndung ausschreiben, vertreibt die Familie und plündert – im Einklang mit dem Gesetz – Hab und Gut des Schuldners.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: „Schottland – Legenden der Highlands“

Zuletzt geändert: 21.6.2018